Hans-Peter Buschbeck holt erneut DM-Gold

von (fm)

Bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Bohle-Kegler gewann der Cuxhavener bei den B-Herren nur knapp zwei Wochen nach seinen Drei-Bahnen DM-Titel in Wolfsburg souverän auch den Meistertitel in Neumünster.

An zwei langen Wochenenden, jeweils von Donnerstag bis Sonntag, rollten die Kugeln bei den höchsten Deutschen Titelkämpfen auf Bohlebahnen in der Rudi-Kreinsen-Kegelarena in Neumünster.

In acht Disziplinen war die Cuxhavener Sportkegler-Vereinigung vertreten und die heimischen Keglerinnen und Kegler zeigten dort überwiegend gute Leistungen. Zu einem Platz auf dem Treppchen fehlte es in diesem Jahr allerdings an dem einen oder anderen Holz. Nicht so bei "Buschi", der in Vor-und Endlauf der Herren-B nicht zu schlagen war. Mit 908 Holz gewann er klar die Goldmedaille vor dem Hamburger Michael Lüth (899) und dem Prignitzer Jürgen Reimann (895). Für Hans-Peter Buschbeck war es das sechste DM-Gold, klar dass er bei seiner Ankunft am Cuxhavener Bahnhof gebührend von Freunden und Keglern empfangen wurde.

Herren-B v.l.: Michael Lüth, Hans-Peter Buschbeck, Jürgen Reimann

Bei den Damen-A war Silke Schulz am Start und durch ihre Top-Leistungen in der Mannschaft und im Vorlauf gehörte sie zum engeren Favoritenkreis im Endlauf. Während die Bremerin Ute Wachtenholz wie im Vorlauf die Konkurrenz sicher anführte und den Titel mit 910 Holz gewann, gab es im Verfolgerfeld spannende Positionskämpfe, bei denen Silke als Vierte mit 894 Holz knapp den kürzeren zog hinter der Husumerin Anja Molzahn (897) und Kerstin Ortmann (895) aus Peine.

Mit Antje Sandrock-Semmler kam Silke dann als Vorlaufbestes Damen-Doppel in den Endlauf, doch auf den anderen Ansätzen lief nicht viel zusammen und es reichte mit 880 Holz nur zu Platz neun. Hier gewannen die Hamburgerinnen Kristina Kiehn / Nadine Regolin (901) vor Katharina Franke / Astrid Wesemann (894) aus Berlin und Claudia Lippka / Carmen Bötjer (884) aus Bremerhaven.

In den Mannschaftsdisziplinen Damen und Damen-A fehlte beiden erfolgsverwöhnten Cuxhavener Vertretungen die mannschaftliche Geschlossenheit. Rang fünf belegten die Damen-A mit Helga Okatz (875), Antje Sandrock-Semmler (891), Sabine Kaminski (847) und Silke Schulz (904) mit insgesamt 3517 Holz. Meister wurde hier Wilster (3538) nach Auskegeln vor Peine (3538) und Bordesholm / Rendsburg (3534).

Für die Damen mit Imke Buschbeck (889), Christine Sinram (916), Barbara Sepcke (868) und Anja Fürst (897) reichte es mit 3570 Holz nur zu Platz sieben. Hier siegten die Husumerinnen mit 3624 Holz vor Bremerhaven (3599) und Uelzen (3585).

An den letzten beiden Wettkampftagen dann die Einzeldisziplinen Damen / Herren sowie Juniorinnen / Junioren, wo die CSKVer noch Medaillenhoffnungen hatten. Katharina Sepcke (844) sowie Malte Buschbeck (899) blieben allerdings schon in den Vorläufen unter ihren Möglichkeiten und verfehlten die Endläufe als Dreiundzwanzigste bzw. als Sechzehnter. Die Medaillen gingen hier an Annika Heins (902), Husum, Laura Lüdeke (891), Uelzen, und Anne Roddeck (877), Seenplatte / Vorpommern bei den Juniorinnen, sowie an Alexander Eggers (930), Kiel, Jürk Sander (908), Neumünster, und Kai Ludorf (914), Kiel.

So blieb für die Endläufe nur noch Anja Fürst bei den Damen. In einem ausgeglichenen Teilnehmerfeld war es schon schwer, unter die zwölf Endlaufteilnehmer zu kommen, doch als Elfte mit nur sechs Holz Rückstand gelang es der mehrfachen Deutschen Meisterin. Im Endlauf verbesserte Anja sich dann auf einen guten fünften Platz mit 902 Holz hinter ihren Dauerrivalinnen Kristina Kiehn (919) aus Hamburg, Simone Zander (916), Spandau, und Christiane Gebauer (907), Hamburg.

Nun kann auch die Kegelelite in die verdiente kurze Sommerpause gehen und Kraft und neue Motivation tanken für die Saison 2018 / 19.

Zurück